Alles, was Sie über einen Thrombus wissen müssen

Ein Thrombus ist ein Blutgerinnsel im Kreislaufsystem. Es haftet an der Stelle, an der es sich gebildet hat, und bleibt dort, wodurch der Blutfluss behindert wird.

Ärzte beschreiben die Entwicklung eines Thrombus als Thrombose.

Ein Thrombus tritt am wahrscheinlichsten bei Menschen auf, die unbeweglich sind und eine genetische Veranlagung zur Blutgerinnung haben.

Ein Thrombus kann sich auch bilden, nachdem eine Arterie, Vene oder das umgebende Gewebe geschädigt wurde.

In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit der Blutgerinnung und den verschiedenen Arten von Thromben. Wir untersuchen auch die Symptome, Diagnose und Behandlung eines Thrombus.

Typen

Ein Thrombus, der sich im Bein entwickelt, wird als tiefe Venenthrombose bezeichnet.

Ein Blutgerinnsel ist normalerweise eine normale körperliche Reaktion auf eine Verletzung.

Es bildet sich schnell ein Stopfen, der Blutungen reduzieren oder verhindern kann. Ein Thrombus kann jedoch schwerwiegende gesundheitliche Probleme verursachen, da er die Funktion eines Blutgefäßes unterbricht.

Ein Abschnitt eines Blutgerinnsels, der sich aus dem Thrombus löst und im Blutkreislauf zirkuliert, wird als Embolus bezeichnet.

Ein Embolus bewegt sich durch das Gefäßsystem, bis er sich in einem anderen Körperteil festsetzt.

Eine Embolie ist eine gefährliche und möglicherweise tödliche Komplikation einer Thrombose. Es ist besonders gefährlich, wenn es das Herz, die Lunge oder das Gehirn erreicht (Embolie).

Ärzte kategorisieren Thromben nach der Art des Blutgefäßes, in dem sie sich entwickeln:

Wenn sich in einer Arterie wie im Herzen oder im Gehirn ein Thrombus bildet, spricht man von einer arteriellen Thrombose.

Wenn ein Thrombus in einer Vene auftritt, spricht man von einer Venenthrombose. Wenn dies in den tiefen Beinvenen geschieht, spricht man von einer tiefen Venenthrombose (DVT).

Ursachen

Die Gerinnung erfolgt aufgrund einer Reihe chemischer Reaktionen zwischen Blutzellen, die als Blutplättchen bekannt sind, und Proteinen, die als Gerinnungsfaktoren bezeichnet werden.

Wenn eine Person bei guter Gesundheit ist, reguliert der Körper den Gerinnungsprozess entsprechend seinen Bedürfnissen.

Ein Gerinnsel kann sich jedoch leichter bilden, wenn eine Person:

  • verwendet Tabak
  • hat einen hohen Cholesterinspiegel
  • hat Fettleibigkeit oder ist übergewichtig
  • hat Krebs
  • hat Diabetes
  • ist gestresst
  • hat einen inaktiven Lebensstil

Einige dieser Faktoren erhöhen auch das Risiko für Atherosklerose, ein Zustand, bei dem Fettplaqueablagerungen die Blutgefäße auskleiden und diese verstopfen.

Atherosklerose erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Blutgerinnsel die Arterien und Venen blockieren.

Symptome

Eine arterielle Thrombose kann zu Angina führen, einer Art von Brustschmerzen.

Die physischen Auswirkungen eines Thrombus hängen von seiner Position im Körper ab.

Sowohl arterielle als auch venöse Thrombosen können den Blutfluss verringern oder vollständig behindern. Dies kann zu schweren und sogar lebensbedrohlichen Komplikationen führen.

Ein Thrombus verursacht normalerweise keine Symptome, bis er den Blutfluss blockiert oder stark einschränkt.

In den folgenden Abschnitten behandeln wir die Symptome der arteriellen und venösen Thrombose:

Symptome einer arteriellen Thrombose

Ein Thrombus in einer Arterie kann führen zu:

  • instabile Angina, die eine Art von Brustschmerzen ist
  • Herzinfarkt
  • ischämischer Schlaganfall
  • Ischämie der peripheren arteriellen Extremitäten, ein Zustand, der den Blutfluss zu den Extremitäten signifikant verringert

Diese Bedingungen erfordern alle sofortige ärztliche Hilfe.

Menschen sollten eine Notfallbehandlung in Anspruch nehmen, wenn eines der folgenden Symptome auftritt:

  • Brustschmerz
  • Kurzatmigkeit
  • auf der unteren Gesichtshälfte hängen
  • ein plötzlicher Kraftverlust in einem Arm oder Bein
  • ein Glied, das kalt, blass und schmerzhaft geworden ist

Symptome einer Venenthrombose

Ein Thrombus in einer Vene, normalerweise eine tiefe Vene im Bein, kann zu folgenden Symptomen führen:

  • Schmerzen, Schwellungen und Zärtlichkeit, normalerweise in der Wade
  • Schmerzen und Wärme der Haut im betroffenen Bereich
  • rote Haut, besonders am hinteren Teil des Beins unterhalb des Knies

Personen, bei denen eines dieser Symptome auftritt, sollten dringend einen Arzt aufsuchen.

DVT kann eine lebensbedrohliche Erkrankung sein. Embolien können durch den Blutkreislauf wandern, bevor sie die Arterien an anderer Stelle im Körper blockieren.

Diagnose

Ärzte verwenden verschiedene Methoden, um das Vorhandensein eines Thrombus zu diagnostizieren. Zum Beispiel können sie verwenden:

  • Duplex-Ultraschall: Dies ist der häufigste Test zur Diagnose von TVT. Ein Duplex-Ultraschall verwendet Schallwellen, um Bilder des Bluts zu erzeugen, das durch die Arterien und Venen fließt.
  • Ein D-Dimer-Test: Dieser Test misst den Gehalt einer Substanz im Blut, der aus dem Abbau von Blutgerinnseln resultiert. Hohe Konzentrationen dieser Substanz können auf das Vorhandensein einer TVT oder einer anderen Art von Blutgerinnsel hinweisen. Der Test ist jedoch nicht endgültig. Wenn das Ergebnis normal ist und nur wenige Risikofaktoren vorliegen, besteht für eine Person kein hohes Risiko für eine TVT.
  • Venographie: Bei der Venographie injiziert ein Arzt einen Farbstoff in eine Vene des betroffenen Beins. Dieser Farbstoff macht die Vene auf einigen Arten von Röntgenstrahlen sichtbar, beispielsweise bei einer Durchleuchtung. Wenn der Scan einen langsamer als üblichen Blutfluss durch die Vene zeigt, kann ein Thrombus vorhanden sein.
  • MRT- und CT-Scans: Diese Scans erstellen detaillierte Bilder von Organen, Geweben und Blutgefäßen.
  • Ein VQ-Scan: Dies ist eine nukleare Bildgebungsstudie. Es verwendet eine radioaktive Substanz, die als Radiotracer bezeichnet wird, um bei einem Scan den Luft- und Blutfluss in der Lunge aufzudecken.

Ein Arzt kann Blutuntersuchungen anfordern, um festzustellen, ob eine genetische Blutgerinnungsstörung vorliegt. Dies kann bei wiederholten ungeklärten Blutgerinnseln erforderlich sein.

Thromben in Leber, Niere oder Gehirn können sich aufgrund einer angeborenen Gerinnungsstörung entwickeln.

Behandlung

Ziel der Thrombusbehandlung ist es, schnell und effektiv Folgendes zu erreichen:

  • Kontrolle über die Symptome erlangen
  • Stellen Sie den Blutfluss wieder her
  • Reduzieren und entfernen Sie den Thrombus

Ärzte empfehlen normalerweise die folgenden Behandlungen, um die Auswirkungen von Thromben zu behandeln:

Chirurgie

Eine Operation wegen der Auswirkungen einer Thrombose wird immer ein medizinischer Notfall sein.

Das Verfahren kann den direkten Zugriff auf und die Freigabe einer betroffenen Arterie umfassen. In anderen Fällen leitet der Chirurg den Blutfluss um oder umgeht die verstopfte Arterie vollständig.

Inferior Vena Cava Filter

Inferior Vena Cava (IVC) -Filter sind Geräte mit kleinen Maschen, die ein Chirurg in die Vena Cava inferior (eine große Vene) einsetzen kann, normalerweise unter örtlicher Betäubung.

Der IVC-Filter fängt Fragmente des Blutgerinnsels ein und verhindert, dass sie das Herz und die Lunge erreichen.

Ein IVC-Filter kann dauerhaft sein, und Ärzte kombinieren diese Behandlung in der Regel mit einer medikamentösen Antikoagulationstherapie, sofern dies möglich ist. Ein Chirurg kann jedoch den IVC-Filter entfernen, wenn das Risiko eines Blutgerinnsels abnimmt.

Antikoagulanzien

Antikoagulanzien oder Blutverdünner haben einen irreführenden Namen. Sie geben dem Blut keine dünnere Konsistenz.

Stattdessen verringern sie das Risiko der Bildung eines Gerinnsels, wodurch die Größe eines Thrombus verringert werden kann.

Bei der Einnahme von Antikoagulanzien sollte eine Person anstelle eines Hausarztes einen spezialisierten Antikoagulanzien-Managementdienst aufsuchen.

Wenn Antikoagulanzien nicht wirksam sind oder wenn eine Person sie nicht gut verträgt, wird ein Arzt andere Behandlungsoptionen in Betracht ziehen.

Kompressionsstrümpfe

Ärzte können Menschen empfehlen, Kompressionsstrümpfe zu tragen, während sie eine gerinnungshemmende Therapie für die TVT einnehmen.

Die Strümpfe beugen Wadenschmerzen und Schwellungen vor und verringern das Risiko von Komplikationen.

Eine Person sollte Kompressionsstrümpfe tragen, solange ihr Arzt dies empfiehlt.

Das betroffene Bein anheben

Menschen sollten nicht nur Kompressionsstrümpfe tragen, sondern auch versuchen, das betroffene Bein nachts über der Hüfte zu halten.

Dies kann den Druck in den Venen entlasten, die Durchblutung verbessern und Komplikationen vorbeugen.

Übung

Sobald ein Arzt Kompressionsstrümpfe verschrieben hat, empfiehlt er normalerweise ein häufigeres Gehen, um die Durchblutung anzuregen.

Verhütung

Eine gesunde Ernährung kann einer Person helfen, das Thrombusrisiko zu verringern.

Es ist nicht immer möglich, einen Thrombus zu verhindern. Menschen können jedoch Maßnahmen ergreifen, um ihr Risiko zu verringern.

Zum Beispiel kann eine Person:

  • Vermeiden oder beenden Sie das Rauchen
  • Verhindern Sie übermäßige Gewichtszunahme oder Abnehmen, um Fettleibigkeit zu vermeiden
  • eine gesunde Ernährung annehmen
  • regelmäßig Sport treiben

Es ist besonders wichtig, dass sich eine Person nach einem chirurgischen Eingriff oder während einer Fernreise so weit wie möglich bewegt.

Personen mit einem höheren Risiko für die Entwicklung eines Blutgerinnsels benötigen möglicherweise neben Medikamenten auch eine Antikoagulationstherapie, um den Blutdruck und den Cholesterinspiegel im Blut zu senken.

Erfahren Sie hier mehr über tiefe Venenthrombosen.

Ausblick

Eine erfolgreiche Behandlung ist möglich - auch bei potenziell tödlichen medizinischen Notfällen aufgrund von Thrombosen -, wenn eine Person zum richtigen Zeitpunkt eine angemessene Behandlung erhält.

Nachsorge ist besonders wichtig. Komplikationen können Monate oder Jahre nach der ersten Thrombusbildung auftreten, auch nach erfolgreicher Behandlung.

Das postthrombotische Syndrom (PTS) ist eine mögliche Komplikation der TVT. Dies bezieht sich auf eine Schädigung des umgebenden Gewebes, die aufgrund des Vorhandenseins einer TVT auftritt.

PTS kann nach einer Blutflussblockade, Geschwüren und Schmerzen zu einem Druckanstieg in der Vene führen.

Diese Komplikation kann zu bleibenden Gefäßschäden führen und in seltenen Fällen zur Amputation der betroffenen Extremität.

Die Geschwindigkeit und der Erfolg der Genesung hängen vom Ort des Gerinnsels sowie von der Dauer und dem Ausmaß der Störung des Blutflusses ab. Je früher ein Arzt mit der Behandlung eines Thrombus beginnt, desto geringer ist das Risiko von Langzeitschäden oder Komplikationen.

F:

Gibt es natürliche Heilmittel für einen Thrombus?

EIN:

Es wurde berichtet, dass viele Lebensmittel Blutgerinnsel verhindern, beispielsweise Produkte, die die Chemikalie Rutin enthalten.

Solche Lebensmittel umfassen Äpfel, Orangen, Zwiebeln sowie grüne und schwarze Tees. Es gibt andere Lebensmittelprodukte, die möglicherweise eine Thrombozytenaggregationshemmung aufweisen, wie z. B. rohen Knoblauch, Kurkuma, Ingwer und Cayennepfeffer. P.

Reventive Maßnahmen sollten nicht übersehen werden und umfassen Gewichtskontrolle oder Gewichtsreduktion, regelmäßige Bewegung und die Verwendung von Kompressionsstrümpfen, insbesondere wenn Sie längere Zeit reisen oder sitzen.

Brenda B. Spriggs, M. D. FACP Die Antworten geben die Meinung unserer medizinischen Experten wieder. Alle Inhalte dienen ausschließlich Informationszwecken und sollten nicht als medizinischer Rat angesehen werden.

none:  Sportmedizin - Fitness Hypothyreose Biologie - Biochemie