Was hat ADHS mit Schizophrenie zu tun?

Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung und Schizophrenie sind zwei verschiedene Störungen, die das Leben eines Menschen tiefgreifend beeinflussen können. Obwohl sie viele Unterschiede aufweisen, weisen sie auch einige Merkmale auf.

Aus diesem Grund haben einige Wissenschaftler eine mögliche Verbindung zwischen ihnen untersucht.

Die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist eine chronische Erkrankung, die Verhaltenssymptome wie Unaufmerksamkeit, Hyperaktivität und Impulsivität umfasst.

Es handelt sich um eine neurologische Entwicklungsstörung, und die Diagnose erfolgt normalerweise vor dem 12. Lebensjahr. Obwohl sich die Symptome mit zunehmendem Alter tendenziell bessern, haben einige Menschen als Erwachsene weiterhin Symptome.

Während der Kindheit ist ADHS bei Männern häufiger als bei Frauen, aber die Prävalenz wird im Erwachsenenalter relativ gleichmäßig. Es ist möglich, dass weniger Mädchen eine Diagnose erhalten, weil sie unterschiedliche Symptome zeigen, was bedeutet, dass Betreuer oder Lehrer sie möglicherweise nicht bemerken.

Die Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC) schätzen, dass im Jahr 2016 etwa 6,1 Millionen in den USA lebende Kinder eine Diagnose von ADHS erhalten hatten.

Schizophrenie ist eine langfristige psychische Erkrankung, die sich auf das Denken, Fühlen und Verhalten einer Person auswirkt. Es beinhaltet Psychosen und andere Symptome, einschließlich Unaufmerksamkeit.

Schizophrenie ist bei Männern etwas häufiger als bei Frauen. Die Symptome beginnen oft im Alter zwischen 16 und 30 Jahren, können aber manchmal in der Kindheit auftreten.

Laut der National Alliance on Mental Illness (NAMI) leiden rund 1 Prozent der Menschen in den USA an Schizophrenie.

ADHS und Schizophrenie Links

Ein Mangel an Fokus ist bei ADHS und bei Schizophrenie häufig.

Verschiedene Studien haben einige Ähnlichkeiten zwischen ADHS und Schizophrenie und eine mögliche Überlappung identifiziert.

Die Schlussfolgerungen der Forscher umfassen Folgendes:

  • Menschen mit Schizophrenie haben im frühen Jugendalter häufig Symptome anderer psychiatrischer Störungen, einschließlich ADHS.
  • Kinder und Jugendliche mit ADHS entwickeln im Erwachsenenalter möglicherweise 4,3-mal häufiger eine Schizophrenie als Menschen ohne ADHS.
  • Nahe Verwandte von Menschen mit ADHS erhalten möglicherweise häufiger als Verwandte zweiten Grades die Diagnose einer Schizophrenie, was darauf hindeutet, dass sie eine genetische Komponente haben kann.

Im Jahr 2013 fand ein Team von Genetikern, die sich mit ADHS bei Kindern und Schizophrenie bei Erwachsenen befassten, Hinweise auf eine „kleine, aber signifikante gemeinsame genetische Anfälligkeit“.

Ursachen

Die genauen Ursachen von ADHS und Schizophrenie sind nicht klar, aber eine Kombination von genetischen und Umweltfaktoren kann das Risiko für beide erhöhen.

Eine Person mit spezifischen genetischen Merkmalen kann Symptome entwickeln, wenn sie auf bestimmte Auslöser stößt, unabhängig davon, ob diese Exposition vor der Geburt oder während der Kindheit und Jugend auftritt.

ADHS

Zu den Faktoren, die zu ADHS beitragen können, gehören:

  • Genetische Merkmale: ADHS kann in Familien auftreten.
  • Umweltfaktoren: Die Exposition gegenüber toxischen Stoffen, auch als Fötus, kann das Risiko erhöhen.
  • Entwicklungsprobleme: Probleme mit dem Zentralnervensystem in wichtigen Entwicklungsstadien können zu ADHS führen.

Schizophrenie

Zu den Faktoren, die die Wahrscheinlichkeit einer Schizophrenie bei einer Person erhöhen können, gehören:

  • Genetische Merkmale: Genetische Faktoren scheinen eine Rolle zu spielen. Ein enges Familienmitglied mit Schizophrenie kann das Risiko erhöhen.
  • Gehirnentwicklung: Untersuchungen zeigen, dass einige Personen mit Schizophrenie subtile Unterschiede in ihrer Gehirnstruktur aufweisen.
  • Neurotransmitter: Ein Ungleichgewicht zwischen Dopamin und Serotonin, den chemischen Botenstoffen im Gehirn, kann einen Zusammenhang mit Schizophrenie haben. Medikamente, die den Gehalt dieser Chemikalien verändern, scheinen die Symptome der Schizophrenie zu lindern.
  • Schwangerschafts- und Geburtskomplikationen: Ein niedriges Geburtsgewicht, vorzeitige Wehen oder unzureichender Sauerstoff während der Geburt haben mit größerer Wahrscheinlichkeit Menschen mit Schizophrenie betroffen.

ADHS und Schizophrenie

Beide Zustände beinhalten Veränderungen der neurologischen Entwicklung und können in Familien auftreten. Die Forscher wissen jedoch noch nicht, ob sich dieselben Änderungen auf beide Bedingungen beziehen oder inwieweit sich diese zugrunde liegenden Merkmale überschneiden.

Risikofaktoren

Die Risikofaktoren für ADHS und Schizophrenie sind nicht dieselben, können sich jedoch überschneiden. Bei beiden Erkrankungen können einige Risikofaktoren eine Person vor der Geburt betreffen, während andere in der Kindheit und Jugend wirksam werden.

ADHS

Risikofaktoren für ADHS sind:

  • eine Familiengeschichte von ADHS oder einer anderen psychischen Störung
  • Exposition gegenüber bestimmten Substanzen im Mutterleib
  • ein Mangel an spezifischen Nährstoffen wie Folsäure, Zink, Magnesium und mehrfach ungesättigten Säuren
  • psychosoziale Faktoren
  • Alkohol- und Drogenkonsum der Mutter während der Schwangerschaft
  • Frühgeburt oder niedriges Geburtsgewicht
  • mütterlicher Stress und Angst während der Schwangerschaft
  • mütterliches Rauchen während der Schwangerschaft

Schizophrenie

Es gibt zunehmend Hinweise darauf, dass einige Umweltfaktoren zu neurologischen Entwicklungsproblemen führen können, die zu Schizophrenie führen.

Mögliche Umweltfaktoren sind:

  • Exposition gegenüber bestimmten Substanzen wie Cannabis oder Blei vor der Geburt
  • Ernährungsdefizite, einschließlich geringer Gehalte an Folsäure und Eisen
  • Röteln oder andere mütterliche Infektionen während der Schwangerschaft
  • mütterlicher Stress während der Schwangerschaft
  • Infektionen im Kindes- und Jugendalter
  • Ein Mangel an Eisen und Vitamin D führt zu einem verminderten Cholinspiegel während der Schwangerschaft
  • eine Erhöhung der Aktivität des Immunsystems aufgrund von Entzündungen oder Autoimmunerkrankungen
  • als Teenager oder junge Erwachsene bewusstseinsverändernde Drogen nehmen

Einige Forscher haben vorgeschlagen, dass es einen Zusammenhang zwischen niedrigem Geburtsgewicht und psychischen Erkrankungen geben könnte, möglicherweise einschließlich Schizophrenie. Sie haben jedoch festgestellt, dass weitere Beweise erforderlich sind, um dies zu bestätigen.

Die Autoren einer Überprüfung von 2011 kamen zu dem Schluss:

"Es wird immer wahrscheinlicher, dass ein großer Teil, wenn nicht die Mehrheit der Fälle von Schizophrenie auf Wechselwirkungen zwischen Umwelt- und genetischen Faktoren sowie auf andere Mechanismen zurückzuführen ist, die das subtile Zusammenspiel von Umgebungen und Genen beinhalten."

ADHS und Schizophrenie

Wissenschaftler glauben, dass es eine Überschneidung der Faktoren gibt, die zu ADHS und Schizophrenie führen können.

Genetische Faktoren: Eine Person, die einen engen Verwandten mit Schizophrenie hat, kann mit größerer Wahrscheinlichkeit an ADHS erkranken. Forscher sagen, dass bis zu 80 Prozent der Fälle von Schizophrenie und zwischen 60 und 80 Prozent der Fälle von ADHS auf Vererbung zurückzuführen sind.

Veränderungen der zugrunde liegenden Gehirnmechanismen: Einige neurologische Faktoren sind beiden Erkrankungen gemeinsam.

Umwelteinflüsse: Die Exposition gegenüber bestimmten Einflüssen vor der Geburt und während der Kindheit scheint das Risiko für beide Erkrankungen zu erhöhen.

Gemeinsame Anamnese: Bei Menschen mit Schizophrenie wurde mit größerer Wahrscheinlichkeit im Kindesalter eine ADHS-Diagnose gestellt.

Führt ADHS-Medikation zu Schizophrenie?

Einige Menschen, die Stimulanzien verwenden, um die Symptome von ADHS zu lindern, leiden weiterhin an Symptomen einer Psychose.

Es ist jedoch unklar, ob die Verwendung von Stimulanzien zur Behandlung von ADHS das Risiko für Schizophrenie oder Symptome vom Schizophrenietyp, insbesondere Psychose, erhöht. Diese Symptome können ohne die Verwendung von Stimulanzien aufgetreten sein.

Die Exposition gegenüber Psychostimulanzien scheint das Risiko einer Psychose zu erhöhen. Psychosen, die in einem jüngeren Alter auftreten, resultieren eher aus dem Konsum von Psychostimulanzien.

Es bleibt jedoch unklar, ob Psychose aus dem Gebrauch der Medikamente resultiert oder ob diese Personen bereits anfällig für Psychose waren.

Darüber hinaus unterscheidet sich die Art der Psychose, die Menschen mit ADHS erleben, tendenziell von der bei Menschen mit Schizophrenie, da sie eher kurze mentale Veränderungen als vollständige Halluzinationen beinhaltet.

Symptome

Die Symptome von ADHS und Schizophrenie sind unterschiedlich, überschneiden sich jedoch im Bereich der Unaufmerksamkeit.

ADHS

Es gibt drei verschiedene Arten von ADHS:

  • unaufmerksame ADHS
  • hyperaktive und impulsive ADHS
  • kombinierte unaufmerksame und hyperaktive ADHS

Zu den Symptomen der Unaufmerksamkeit gehören:

  • eine kurze Aufmerksamkeitsspanne haben und leicht abgelenkt werden
  • unachtsame Fehler bei Aktivitäten machen
  • scheinbar nicht zuzuhören
  • nicht in der Lage sein, Anweisungen zu befolgen und Aufgaben zu erledigen
  • Probleme beim Organisieren von Aufgaben haben
  • vergesslich sein oder häufig Dinge verlieren
  • Vermeiden von Aufgaben, die mentale Anstrengung erfordern

Zu den Symptomen von Hyperaktivität und Impulsivität gehören:

  • ständig zappeln und nicht still sitzen können
  • nicht in der Lage sein, ruhig Freizeitaktivitäten zu betreiben
  • mangelnde Konzentration
  • übermäßig reden
  • die Gespräche anderer Personen zu unterbrechen oder in ihre Aktivitäten einzugreifen
  • unruhig sein
  • übermäßig laufen oder in unangemessenen Situationen klettern
  • Handeln ohne nachzudenken
  • wenig oder gar kein Gefühl für Gefahr haben

Nicht jeder, der ADHS hat, hat Hyperaktivität als Symptom.

Schizophrenie

Ärzte kategorisieren die Symptome einer Schizophrenie entweder als positiv, negativ oder kognitiv.

Positive Symptome sind:

  • Halluzinationen
  • Wahnvorstellungen wie der Glaube, dass die Regierung sie verfolgt
  • paranoide Gedanken
  • aufgeregte oder übermäßige Körperbewegungen
  • aufgeregtes oder unangemessenes Verhalten

Negative Symptome sind:

  • sozialer Rückzug
  • sich nicht um Aussehen und persönliche Hygiene kümmern
  • reduzierter emotionaler Ausdruck
  • Interesse und Motivation verlieren
  • Schwierigkeiten haben sich zu konzentrieren
  • Veränderungen in den Schlafgewohnheiten
  • sich unfähig fühlen, das Haus zu verlassen
  • eine Abnahme der Konversation und des Sprechens

Zu den kognitiven Symptomen gehören:

  • verwirrte oder unorganisierte Gedanken haben
  • eine Unfähigkeit, Informationen zu verstehen und Entscheidungen zu treffen
  • ein Mangel an Fokus und Aufmerksamkeit
  • Schwierigkeiten, gelernte Informationen sofort zu verwenden

ADHS und Schizophrenie

Menschen mit beiden Erkrankungen benötigen möglicherweise Hilfe, um Probleme der Unaufmerksamkeit zu überwinden.

ADHS und Schizophrenie können einige Symptome gemeinsam haben.

Zum Beispiel betreffen Aufmerksamkeitsprobleme sowohl Menschen mit ADHS als auch Menschen mit Schizophrenie.

Einige Forscher haben jedoch vorgeschlagen, dass die Art der Unaufmerksamkeit bei ADHS anders sein kann als bei Schizophrenie und dass auch die zugrunde liegenden neurologischen Merkmale unterschiedlich sind.

Denkstörungen und Psychosen können sowohl bei Schizophrenie als auch bei ADHS auftreten. Menschen mit Schizophrenie erleben oft psychotische Episoden, die Halluzinationen, Wahnvorstellungen und gestörte Gedanken beinhalten können.

Psychose ist nicht typisch für ADHS, aber bei etwa 10 Prozent der Menschen mit dieser Erkrankung treten psychotische Symptome auf. Eine Theorie besagt, dass die Stimulanzien, die Ärzte zur Behandlung von ADHS verschreiben, diese psychotischen Symptome auslösen können.

Untersuchungen haben gezeigt, dass einige Menschen, deren Erbgut sie einem hohen Risiko für Schizophrenie aussetzt, die Kriterien für die Diagnose von ADHS erfüllen.

Einige Menschen mit ADHS haben auch Hyperaktivität, aber dies ist kein Symptom für Schizophrenie.

Diagnose

Ärzte verwenden unterschiedliche Kriterien, um ADHS und Schizophrenie zu diagnostizieren.

ADHS

Es gibt keinen spezifischen Test zur Diagnose von ADHS. Ein Arzt wird die Person nach ihrer Krankengeschichte und ihren Symptomen fragen und dann eine ärztliche Untersuchung durchführen, um andere Ursachen auszuschließen. Der Arzt vergleicht die Symptome mit ADHS-Kriterien und Bewertungsskalen, um eine Diagnose zu stellen.

Die Diagnose erfolgt normalerweise in der Kindheit, oft vor dem 12. Lebensjahr.

Schizophrenie

Ein Arzt wird die Person nach ihrer Krankengeschichte und den auftretenden Symptomen fragen. Sie stellen auch sicher, dass die Symptome nicht auf Medikamente, Drogenmissbrauch oder eine andere Krankheit zurückzuführen sind.

Der Arzt kann Alkohol- und Drogenscreening- oder Bildgebungsstudien wie MRT- oder CT-Scans durchführen.

Wenn ein Arzt oder eine psychiatrische Fachkraft eine Schizophrenie vermutet, führt er eine psychiatrische Untersuchung durch und vergleicht die Symptome mit den diagnostischen Kriterien für eine Schizophrenie.

Laut NAMI tritt Schizophrenie normalerweise bei Männern im späten Teenageralter oder Anfang 20 auf, während der Beginn tendenziell bei Frauen im Alter von etwa 25 bis 35 Jahren auftritt.

ADHS und Schizophrenie

Ein Arzt wird sowohl ADHS als auch Schizophrenie diagnostizieren, indem er die Symptome mit denen auf einer Liste in der neuesten Ausgabe des vergleicht Diagnostisches und statistisches Handbuch für psychische Störungen (DSM-5).

Das DSM-5 klassifiziert Schizophrenie und ADHS als völlig unterschiedliche Zustände. Schizophrenie ist eine psychotische Störung, während ADHS eine neurologische Verhaltensstörung ist.

Behandlung

Es gibt keine Heilung für ADHS oder Schizophrenie, aber die Behandlung kann helfen, die Symptome zu lindern.

ADHS

Zu den Behandlungsoptionen gehören:

  • Stimulanzien zur Steigerung und zum Ausgleich der chemischen Spiegel des Gehirns
  • Nichtstimulierende Medikamente, deren Wirkung länger dauert als die von Stimulanzien, die jedoch die Aufmerksamkeit, den Fokus und die Impulsivität verbessern können
  • Verhaltenstherapie, um Menschen dabei zu helfen, ihr Verhalten zu verwalten und zu ändern

Schizophrenie

Beratung kann Menschen mit ADHS oder Schizophrenie helfen, aber jede Erkrankung erfordert eine andere Art der Beratung und bestimmte Arten von Medikamenten.

Zu den Behandlungsoptionen zur Behandlung der Symptome einer Schizophrenie gehören Medikamente und psychosoziale Therapien.

Die Behandlung kann umfassen:

Antipsychotika: Diese zielen darauf ab, die Symptome zu kontrollieren, indem der Gehalt an chemischem Dopamin im Gehirn kontrolliert wird.

Psychosoziale Therapie: Dies kombiniert Psychotherapie und soziales Training, um Menschen mit Schizophrenie Unterstützung, Aufklärung und Anleitung zu bieten.

Krankenhausaufenthalt: Dies kann erforderlich sein, wenn die Symptome einer Person schwerwiegend sind.

Elektrokrampftherapie (ECT): Menschen, deren Symptome nicht auf Medikamente ansprechen, können von der ECT profitieren.

Ähnlichkeiten und Unterschiede

Die Behandlungsmöglichkeiten für ADHS und Schizophrenie sind unterschiedlich. In beiden Fällen zielen die Ärzte darauf ab, die Symptome zu lindern, anstatt die Krankheit zu heilen.

Bei ADHS kann ein Arzt Stimulanzien verschreiben, die den Dopaminspiegel im Gehirn erhöhen. Bei einigen Menschen kann diese Art von Medikament eine Psychose auslösen.

Bei Schizophrenie wird ein Arzt Antipsychotika verschreiben, die die Wirkung von Dopamin blockieren.

Ausblick

ADHS und Schizophrenie sind unterschiedliche Zustände, aber sie können zusammen auftreten, und es kann eine gewisse Überlappung zwischen ihnen geben. Einige Forscher glauben, dass sie einige zugrunde liegende Merkmale teilen. Wie genau sie sich zueinander verhalten, bleibt jedoch unklar.

Beide Zustände beinhalten zum Beispiel Unaufmerksamkeit, aber es ist nicht ersichtlich, ob dies die gleiche Art von Unaufmerksamkeit ist oder ob es die gleiche Ursache hat.

ADHS beginnt in der Regel in einem jüngeren Alter, und die Symptome bessern sich häufig mit der Zeit, obwohl sie bis ins Erwachsenenalter andauern können. Einige Menschen mit ADHS entwickeln weiterhin Symptome einer Schizophrenie, einschließlich Psychose.

Schizophrenie ist in der Regel eine langfristige Erkrankung. Die Behandlung kann die Symptome lindern und es vielen Menschen ermöglichen, ein normales Leben zu führen. Ein Rückfall ist jedoch wahrscheinlich, wenn sie ihren Behandlungsplan nicht befolgen. Eine Person mit Schizophrenie kann auch Symptome von ADHS haben.

ADHS ist weitaus häufiger als Schizophrenie. Viele Menschen haben ADHS und entwickeln nie eine Schizophrenie. Es gibt keine Hinweise darauf, dass ein Zustand den anderen verursacht.

Der genaue Zusammenhang zwischen den beiden Bedingungen muss weiter untersucht werden.

F:

Ist es wahrscheinlich, dass manche Menschen eine ADHS-Diagnose erhalten, wenn sie tatsächlich die frühen Symptome einer Schizophrenie haben?

EIN:

Wahrscheinlich nicht. Wie Sie sehen können, ist das Problem komplex, und obwohl sich die Symptome teilweise überschneiden, sind die diagnostischen Kriterien in der DSM-5 existieren, um Ärzten bei der Diagnose von ADHS und Schizophrenie zu helfen.

Jemand kann die Kriterien für ADHS in seiner Kindheit erfüllen und dann Jahre später eine Diagnose von Schizophrenie erhalten, aber dies bedeutet nicht, dass die erste Diagnose falsch war.

Es ist wahrscheinlicher, dass die Symptome einer Schizophrenie zum Zeitpunkt der ADHS-Diagnose nicht vorhanden waren.

Timothy J. Legg, PhD, CRNP Die Antworten geben die Meinung unserer medizinischen Experten wieder. Alle Inhalte dienen ausschließlich Informationszwecken und sollten nicht als medizinischer Rat angesehen werden.

none:  Lymphologie-Lymphödem erektile Dysfunktion - vorzeitige Ejakulation Alkohol - Sucht - illegale Drogen